Wissen.
Was möglich ist.
Wissen.
                Was möglich ist.

Beispielscenarien


Beispielscenario

Eine paar Beispielscenarien, was alles möglich ist:
 
BeispielscenarioBeteiligte Komponenten
Der Kunde will sich bei einem Cappuccino, gedämpften Licht und entspannter Musik in seinem Büro aufs nächste Meeting mit seinem Geschäftspartner vorbereiten. Ein Video-Anruf des Partners kommt rein, 30 Minuten vor Termin.
 
Ambiente: Das Licht wird sanft auf eine aktive Lichtstimmung umgeschaltet.
Smarter WLAN Lautsprecher: Die Musik wird leiser.
Smartphone: Der digitale Assistent weist auf den eingehenden Video-Anruf hin.
IT: Der Anruf wird mit dem Outlook-Kalender abgeglichen.
 
Ihr Kunde entscheidet sich per Sprachbefehl, den Anruf schon jetzt anzunehmen. Und die Kaffeetasse ist leer.
 
Ambiente: Jetzt ist Arbeitslicht angesagt.
Smarter WLAN Lautsprecher: Lautstärke wird auf Mute gestellt.
TV: Für den Video-Anruf schaltet der smarte Fernseher ein.
Entertainment: Der Termin im Outlook-Kalender wird automatisch nach vorn geschoben.
Kaffeemaschine: Ein Café creme wird zubereitet.
Elektrik: Über der Bürotür außen leuchtet „Bitte nicht stören“ auf.
Lichtsensoren: Die Sonne blendet – die Jalousien werden herabgelassen.
IT: Bei Bedarf werden weitere Gesprächspartner einfach angerufen und hinzugeschaltet.
 
Das Gespräch ist beendet. Jetzt muss gehandelt werden. Ihr Kunde verlässt sein Büro, um das Problem persönlich zu lösen.IT: Der Computer wird heruntergefahren, das Licht gelöscht.
Elektrik: Alle Geräte werden in den Stand-by-Modus gesetzt; wenn möglich, werden sie vom Stromnetz getrennt.
IT: Im Outlook-Kalender wird der Abwesenheitsstatus gesetzt.
Gebäudetechnik: Das Büro wird automatisch verschlossen.
Kfz: Das Fahrzeug wird automatisch ausgeparkt. Im Winter wird schon mal die Sitzheizung gestartet.